BBZ muss Kursbetrieb in Teilen einstellen!

Aufgrund der aktuellen Inzidenzlage in München muss das BBZ der Kfz-Innung den Kursbetrieb derzeit teilweise einstellen.

Ab Mittwoch, 14.04.2021 sind nur noch folgende Kurse möglich:

  • Meisterkurs
  • Kfz-Servicetechnikerkurs
  • (teilweise) Überbetriebliche Lehrgänge in der Fachstufe (2.-4. Lehrjahr),
    sofern die Gesellenprüfung (Teil 2) bis 31.07.21 ansteht.

Überbetriebliche Lehrgänge der Grundstufe (1. Lehrjahr) können derzeit nicht stattfinden.

Auch AU-/SP-/GAP-Schulungen sind leider wieder untersagt.

Wir empfehlen Kursteilnehmern sich ggf. hier aktuell zu informieren, insbesondere wie die Situation sich für die Kurswoche ab 19. April entwickelt.

13.04.2021 / 13:30

Müssen Auszubildende bei Distanzunterricht der Berufsschule in den Betrieb?

Im Falle von Distanzunterricht unterliegen Azubis für die Dauer der Teilnahme am Berufsschulunterricht (auch bei Distanzunterricht) NICHT dem Weisungsrecht des Arbeitgebers.

Es bleibt den Azubis vorbehalten, zu entscheiden, an welchem Ort sie dem Distanzunterricht folgen bzw. sich mit den von den Lehrkräften vorgesehenen Aufgaben und Lerninhalten beschäftigen.

Grundlage ist  § 15 Abs. 1 BBIG: „Der Ausbildende hat den Azubi für die Zeit des BS Unterrichts freizustellen“.

Auszubildende sind unabhängig von der Unterrichtsform für die Berufsschule freizustellen und damit entfällt auch das betriebliche Weisungsrecht in dieser Zeit. Natürlich kann der Betrieb seinen Auszubildenden einen geeigneten Lernraum anbieten.

Entscheidend ist, dass Berufsschule mittels Distanzunterricht stattfindet. Findet überhaupt KEIN Berufsschulunterricht statt, dann haben Auszubildende selbstverständlich ihren Pflichten im Ausbildungsbetrieb nachzukommen. 

25.01.2021 / 16:30

Hinweise für Ausbildungsbetriebe bei Ausfall der Berufsschule

Durch die Ausbreitung des Coronavirus wurden in Bayern die Schulen, auch die Berufsschulen, bis vorerst 03.05.2020 geschlossen. Alle in diesem Zeitraum eingeplanten Prüfungen werden verschoben. Damit endet für die Betriebe die Freistellungspflicht und die Auszubildenden haben im Betrieb zu erscheinen. Trotz des Unterrichtsausfalles müssen sich Auszubildende natürlich auf den theoretischen Teil der Prüfung vorbereiten. In vielen Bereichen stellen die Berufsschulen Unterrichtsmaterial online zur Verfügung oder haben den Auszubildenden Material mit nach Hause gegeben.

Nach einer Information der bayerischen Handwerkskammern endet aufgrund des Ausfalls der Berufsschule die Freistellungspflicht des Ausbildungsbetriebs, die Azubis haben wieder im Betrieb zu erscheinen. Um die theoretische Ausbildungsinhalte eigenständig sich anzueignen, sollten die Azubis an einem Tag pro Woche freigestellt werden (unter der Annahme, dass normalerweise pro Woche ein Berufsschultag stattfindet).  Alternativ ist auch denkbar, den Auszubildenden einen Zeitraum während der regulären Ausbildungszeit im Betrieb zu gewähren. Alle Lernzeiten sind im Ausbildungsnachweis zu dokumentieren.

Es liegt im allseitigen Interesse, die Ausbildung während der regulären Ausbildungszeit erfolgreich zu beenden.

Weitere Hinweise für Ausbildungsbetriebe enthält ein Merkblatt des ZDH.

22.04.2020

Prüfungsvorbereitung für Auszubildende

Für Ausbildungsbetriebe, welche Auszubildende ab 2. Lehrjahr beschäftigen und deren Prüfungen (Teil 1 und Teil 2) bevorstehen bietet die Kfz-Innung nützliche Produkte:

Unterstützen Sie Ihre Auszubildenden bei der Vorbereitung.

Die Bestellformulare sowie weitere, nützliche Fachliteratur finden Sie hier.

Mitgliedsbetriebe der Kfz-Innung München-Oberbayern profitieren von Vergünstigungen!