Erfolg für das bayerische Kfz-Gewerbe: Doppelprüfung für AU-Messgeräte abgeschafft!

Die sogenannte Doppelprüfung – also die Eichung UND Kalibrierung von Messgeräten für die Abgasuntersuchung (AU) – wurde abgeschafft!

Das Ende der Doppelprüfung ist nun amtlich: Die rechtskräftige Veröffentlichung der Aufhebung der wiederkehrenden Eichpflicht für Abgasmessgeräte hat am 2. November 2021 stattgefunden. Sie ist somit seit dem Folgetag umzusetzen. Die entsprechende Rechtsgrundlage wurde im §5 der Mess- und Eichverordnung (MessEV) in Absatz (2) unter Punkt 8 eingefügt. Für diese „große Lösung“ hatten sich die bayerischen Kfz-Innungen zusammen mit dem LIV seit über zwei Jahren bei der Staats- und Bundesregierung eingesetzt.

Für AU-Werkstätten ist hiermit im Rahmen der Anerkennung und der Akkreditierungsvorgaben nach DIN ISO/IEC 17020 ab dem Stichtag nur noch die Ersteichung des Neugerätes und die wiederkehrend notwendige Kalibrierung per Dokument über das Programm AÜKplus zu liefern. Bis 02.11 2021 sind via AÜKplus auch entsprechende Nachweise der bisher durchgeführten wiederkehrenden Eichung zu führen.

Die Notwendigkeit der zeitgerechten Beauftragung der Eichung (10 Wochen vor Jahresende) entfällt damit und bereits beauftragte Eichungen können storniert werden.

Diese Lösung wurde von den bayerischen Kfz-Innungen und dem Landesinnungsverband mit Nachdruck politisch eingefordert (wir berichteten). Besonders mit Unterstützung des bayerischen Wirtschaftsministers Hubert Aiwanger, der sich auch bei Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier für die Abschaffung der Doppelprüfung stark gemacht hatte, konnten wir damit nun das Aus für diese bürokratische Hürde erreichen. Auch die bayerische Verkehrsministerin Schreyer hatte sich für unser Anliegen eingesetzt.

04.11.2021

Das Ende der sogenannten Doppelprüfung – also die Eichung UND Kalibrierung von Messgeräten für die Abgasuntersuchung (AU) bedeutet für anerkannte AU-Werkstätten eine Vereinfachung und Kosten­­ersparnis, da nach der Veröffentlichung im Bundesgesetzblatt (BGBl, erwartet noch für 2021) keine Eichgebühren mehr bezahlt und keine Dokumente geliefert werden müssen.

Es gilt zu beachten:

  • Der Wegfall der wiederkehrenden Eichung betrifft NUR die AU-Messgeräte
  • Die AU-Messgeräte müssen weiterhin bezüglich der Eichung im AÜK plus geführt werden – dort ist die Ersteichung bei Neugeräten bzw. die Letzteichung bei Bestandsgeräten einzutragen
  • Eichungen, die aus einer Anmeldung noch ausstehen, dürfen / sollten storniert werden.

04.11.2021

Ablaufende Eichungen und Kalibrierungen in AÜK plus

Im Akkreditierungssystem des Bundesinnungsverbandes wird über die Qualitätsmanagementsoftware AÜK plus die Nachweisführung der notwendigen Dokumente gegenüber der Deutschen Akkreditierungsbehörde dargestellt. Die Anwendung von AÜK plus ist aktuell alternativlos um die Akkreditierungsanforderungen zu erfüllen.

Aktuell fallen in den Kfz-Innungen Betriebe auf, die notwendige Lieferungen von Aktualisierungen stark verzögert oder/und ggf. auch mit nicht ausreichenden Dokumenten versehen einstellen. 

Folgende Punkte sind zu beachten:

  • Das eingegebene Datum für die Eichung oder Kalibrierung muss auf dem begleitend eingestellten Dokument nachvollziehbar sein
  • Das Foto eines QR-Aufklebers ist nicht ausreichend
  • Das Foto eines Eichaufklebers ist nicht ausreichend
  • Bei der Letzteichung sind Vorder- und Rückseite der Eichrechnung einzustellen (sonst können Ablaufdatum und Durchführungsdatum nicht nachvollzogen werden)
  • Bei der Kalibrierung müssen die Kalibrierscheine über den QR-Code erfasst und passend zum AU-Gerät als pdf-Dokument abgelegt werden
  • Bei Neugeräten ist die Ersteichung über den Geräteaufkleber (Foto) und die Kalibrierung über den Kalibrierschein (PDF-Dokument mit mehreren Seiten) nachzuweisen

Weitere Erläuterungen finden Sie hier:

Ansprechpartner

Hedi Ferjani

Tel.: 089 / 1 43 62 - 123
ferjani@kfz-innung.de

Kfz-Innung München-Oberbayern
Gärtnerstr. 90
80992 München

Tel.: 089 / 1 43 62 - 0
Fax: 089 / 1 43 62 - 139
info@kfz-innung.de