ANERKANNTE WERKSTÄTTEN AU/SP/GAP

Kfz-Gewerbe soll weiterhin beigestellte Prüfungen durchführen können

Am vergangenen Freitag wurde im Bundesrat die Verordnung zur Änderung straßenverkehrsrechtlicher Vorschriften beschlossen. Durch diese Veränderung kann das Kfz-Gewerbe weiterhin beigestellte Prüfungen zur Hauptuntersuchung durchführen.

Die Änderungen wurden notwendig, weil künftig auch die Abgasuntersuchung (AU) als beigestellter Teil zur Hauptuntersuchung (HU) unter akkreditierten Bedingungen stattfinden muss. Zu diesem Zweck wird gegenwärtig ein Qualitätsmanagementsystem errichtet. Dies geht mit administrativen Veränderungen auf Seiten des gesamten Systems einher.

Auf Grundlage der bald in Kraft tretenden Verordnung können in anerkannten Kfz-Werkstätten, auch in kleinen Werkstätten mit nur einem Meister auch weiterhin Abgasuntersuchungen (AU), Sicherheitsprüfungen (SP) und Gasanlagenprüfungen (GAP) durchgeführt werden. Voraussetzung dafür ist allerdings, dass sich die Betriebe dem akkreditierten System des BIV anschließen.

Die vom Bundesrat angenommenen Empfehlungen müssen noch vom Bundesverkehrsministerium angenommen und im Bundesgesetzblatt veröffentlicht werden. Dies wird in den kommenden Wochen erfolgen.

Die nächsten Schritte werden seitens der Kfz-Innung rechtzeitig an die Betriebe herangetragen und mit Ihnen gemeinsam gegangen.

Ansprechpartner

Hedi Ferjani

Tel.: 089 / 1 43 62 - 123
ferjani@kfz-innung.de

Kfz-Innung München-Oberbayern
Gärtnerstr. 90
80992 München

Tel.: 089 / 1 43 62 - 0
Fax: 089 / 1 43 62 - 139
info@kfz-innung.de